Alltag im Film – Alltag mit Film

Medien-, Kultur- und Sozialwissenschaften sind haufig implizit oder explizit von Fragen nach Alltag und Alltäglichkeit gepragt: gleichformige Ablaufe, Routinen, Rhythmen, Wiederholung und Serialitat formen Erwerbsarbeit, die ‚Arbeit‘ in sozialen Medien, Produktion und Asthetik von Kunst. Mit der Frage nach der Inszenierung von Alltaglichkeit, sind zudem zwei grundlegende geistesgeschichtliche Strömungen der Moderne verbunden: Ideologiekritik und ästhetische Theorie. Erstere versteht die Inszenierung von Alltäglichkeit in Medien und Kunst als Teil einer Verschleierung und Verkennung tatsächlicher Alltagserfahrung.  Für letztere sind es insbesondere die modernen Künste, die der spezifischen Zeit- und Räumlichkeit des Alltäglichen einen poetischen Ausdruck verleihen, sie als wahrnehmbare Form hergestellt haben. Dass darin auch eine Kritik bestehender Ordnung, ein poetischer Einspruch politischer Dimension liegen kann, ist nur eine der Fragestellungen, die man über eine Beschäftigung mit der filmischen und medialen Inszenierung von Alltag verfolgen kann. Weitere Fragen fokussieren beispielsweise die Verschränkung von filmischen Formen und Alltagspraxen, das Alltägliche im Besonderen und vice versa, die Inszenierungsweisen unterschiedlicher filmischer/medialer Formen, die Beschäftigung mit den Rezeptionsgewohnheiten, sowie eine (Neu-)Perspektivierung von Begriffen wie Erfahrung, Authentizität, Realismus, Langeweile, Routine, Zeit, etc.
Ziel des kommenden Workshops der AG Filmwissenschaft ist, durch Beschäftigung mit Alltag in und mit Film bzw. Medien in ästhetischer, politischer, historischer und (film)theoretischer Hinsicht neue Perspektiven aufzuwerfen und aktuelle Fragestellungen zu schärfen und zu diskutieren.

Programm:

11.15 Begrüßung: Bernhard Groß (Jena)
11.30 KeynoteFriedrich Balke (Bochum): Was heißt: das Gewebe des täglichen Lebens entfalten?
Monumente des Alltäglichen in Literatur und Film
12.30 Kaffeepause
12.45 Block 1: Alltag / Indikatoren und Figuren (Leitung: Heike Klippel)
Guido Kirsten (Mainz): Die Küchenszene als politischer Signifikant des Alltags
Bettina Henzler (Bremen): Kinder als Figuren des Alltags. Zur Gegenwärtigkeit im Geschichtsfilm:
LA MAISON DES BOIS von Maurice Pialat
13.45 Mittagspause
14.45 Block 2: Alltag / Arbeit (Leitung: Chris Wahl)
Heike Klippel (Braunschweig): Putzen im Film
Christoph Büttner (Bayreuth): Zwischen Arbeitsalltag und Großerzählung.
Ansatzpunkte filmischer Repräsentationen von Arbeit
15.45 Kaffeepause
16.00 Block 3: Alltag / Dok (Leitung: Valerie Dirk)
Ursula von Keitz (Potsdam): Mysterien des Haushalts.
Arbeitsökonomie als weiblicher Lehrplan im deutschen Kurzfilm der 1950er Jahre
Marian Petraitis (Zürich): Alltag und Langzeitdokumentarfilm
17.00 Kaffeepause
17.15 AG-Themen
Heike Klippel (Braunschweig) & Florian Krautkrämer (Mainz)
19:30 Gemeinsames Abendessen

Wir bitten um möglichst verbindliche Teilnahmeanmeldung bis 1.5.2018 bei bernhard.gross@uni-jena.de.
Organisation: Bernhard Groß (Jena) / Valerie Dirk (Wien) / Robin K. Saalfeld (Jena)

Der 3. Workshop der AG Filmwissenschaft wird am 25.5. in Jena stattfinden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>