Kalender

Veranstaltungen laden

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung ist bereits vorbei.

4. Workshop: Methodenfragen in der Filmwissenschaft

30. März 2019
8:00
- 17:00

Veranstaltungsnavigation

Kristin Thompson hat in ihrem vielzitierten Aufriss der neoformalistischen Filmanalyse (deutsch in Montage AV 4,1, 1995) geschrieben, der Neoformalismus sei keine Methode (method), sondern ein Ansatz (approach), der sich verschiedener Methoden bediene. Ist ihre Aussage zutreffend? Und lässt sich dies fur die Filmwissenschaft insgesamt konstatieren? Tatsächlich versammelt das Fach verschiedenste historiografische und theoretische Ansätze, die sie anderen Disziplinen entlehnt oder im Austausch mit diesen ent- wickelt hat. Aber verfügt die Filmwissenschaft über ein ausgewiesenes, fest umrissenes Methodenrepertoire? Die Abneigung gegenüber „kontrollierten“ Methoden scheint zur disziplinären Selbstbehauptung gegenüber der sozialwissenschaftlich geprägten Kommunikationswissenschaft zu gehören, über deren „Positivismus“, „Empirismus“ und „methodischen Rigorismus“ kulturwissenschaftlich orientierte Film- und Medienwissenschaftler sich gerne mokieren. Beugen wir uns, wenn wir der Forderung nach methodischer Kontrolle nachkommen, wie sie von Förderinstitutionen wie der DFG allent- halben erhoben werden, wissenschaftlichen Prozeduren, die uns unangemessen gegenüber ästhetischen Gegenständen scheinen?

Bei diesem Arbeitstreffen mit Workshop-Charakter liegt der Fokus weniger auf ausgearbeiteten Vorträgen, sondern auf kurzen Thesenpapieren, Problemaufrissen, Präsentationen und gerne auch Provokationen, auf deren Grundlage wir dann in Form eines Roundtables gemeinsam diskutieren können.

Zum vollständigen Call: Workshop AG Filmwissenschaft_Methoden

Programm

Freitag, 3. Mai 2019, 10-17 Uhr

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung Medienwissenschaft
Veranstaltungsort: Lennéstraße 6, Raum 4.001

Teil I (10:00–12:45): Digitale Werkzeuge und Methoden
mit einer kurzen Einleitung der Veranstalter und Impulsen von
Till Heilmann: Die unstete Methodik der Medienwissenschaft
Jan-Hendrik Bakels/Matthias Grotkopp/Thomas Scherer/Jasper Stratil: Digitale Tools zur Videoannotation und Filmanalyse
Barbara Flückiger: VIAN, visuelle Filmanalyse mit digitalen Tools
Johannes Pause/Niels-Oliver Walkowski: Das Digitale ist keine Methode! Für eine Methodologisierung des Digitalen

Mittagspause, 12:45–13:45

Teil II (13:45–16:00): Reflexion methodischer Praxen
mit Impulsen von
Sarah-Mai Dang: Forschungsdatenmanagement in der (digitalen) Filmwissenschaft
Jeanpaul Goergen: Chroniken und Timelines in der Filmhistoriografie
Laura Mücke: Verhältnis von Semiopragmatik und Filmphänomenologie
Florian Krautkrämer: Kreative Praxis als Methode für die Filmwissenschaft?

16:00–17:00: AG Filmwissenschaft: Infos und Planung kommender Aktivitäten

Wir bitten alle Teilnehmer*innen ohne Beitrag, sich bis zum 15. April bei Silke Baumgarten anzumelden, damit wir das Mittagessen planen können: baumgarten@uni-bonn.de. Informationen zu Hotels in der Nähe und Anreise zum Veranstaltungsort gehen nach Anmeldung allen zu. Wir empfehlen eine rechtzeitige Hotelbuchung!
Am Vorabend des Workshops ist ein gemeinsames Abendessen geplant:
Gaststätte „Zum Treppchen“, Weberstr. 42, 53113 Bonn, ab 19 Uhr.

Details

Datum
30. März 2019
Zeit:
8:00 - 17:00
Log-In
Kontakt
Impressum